Botox Berlin - Die Behandlung mit Botox / BotulinumToxin

Hauptsache natürlich - Botulinumtoxin A für mimische Falten  - die Faltenbehandlung in unserer Praxis für Ästhetische Medizin in Berlin

Seit Anfang der neunziger Jahre wird Botulinumtoxin A (wir in Berlin verwenden das Produkt Vistabel® der Firma Allergan) sehr erfolgreich zur Behandlung mimisch bedingter Falten eingesetzt. Es wird in die an der Faltenbildung beteiligten Muskeln injiziert und bewirkt eine vorübergehende Entspannung der Muskeln. Dies führt zu einer Glättung mimischer Falten.

Das Gesicht sieht wieder jünger und frischer aus – der natürliche Gesichtsausdruck bleibt dabei erhalten.

Die Klassiker unter den mimisch eingeprägten, störenden Falten (und damit für Botulinumtoxin A hervorragend geeignet) sind die beim Zusammenziehen der Augenbrauen entstehende Zornesfalte, Stirnfalten durch Runzeln der Stirn oder die Lachfalten ("Krähenfüße") an den äußeren Augenwinkeln .

Botulinumtoxin wird auch bei übermäßigem Schwitzen (unter den Achseln, an Händen und Füßen) eingesetzt.
In den Händen von kompetenten und gut ausgebildeten Ärzten ist die Anwendung von Botulinumtoxin sehr sicher und produziert ästhetisch gute bis sehr gute Ergebnisse für einen frischen, entspannteren Look.

 


Botulinumtoxin A

Was genau ist Botulinumtoxin A eigentlich
und wie gefährlich ist diese Substanz wirklich?

Botox Berlin Botulinumtoxin A BotoxBotulinumtoxin A ist ein Eiweiß aus dem Stäbchenbakterium Clostridium Botulinum, das in Umgebungen ohne Luftsauerstoff (anerob) vorkommt. Es gehört zur Familie der Clostridien, die als Bodenkeime ubiquitär sind. In Sporen überleben diese Bakterien ungünstige Umweltbedingungen über lange Zeiträume.

"Giftige" Vorurteile: Bei Botulinumtoxin handelt es sich daher weder um ein Schlangengift noch um ein anderes Tiergift - wie oft behauptet wird. Letztlich bestimmt die Dosis das Gift - so wie auch moderne Medikamente als Gift wirken können, wenn sie in falscher Dosierung eingesetzt werden. Das Gift der Tollkirsche (Atropin) oder des Fingerhutes (Digitalis) sind dabei z.B. wichtige Herzmedikamente. Die Anwendung von "Giften" hat zudem eine medizin-historisch lange Tradition. Gifte wie Bienengift oder Verdünnungen von Schlangengiften, wurden von Heilern und Ärzten in der Antike schon regelmäßig eingesetzt.

Immunologisch können inzwischen sieben Variaten mit verschiedenen biochemischen Eigenschaften unterschieden werden, die sog. Serotypen A, B, C1, D, E, F, G. In den 1950er Jahren zeigte sich, dass Botulinumtoxin Typ A die Freisetzung des Botenstoffes Acetylcholin an der motorischen Endplatte hemmt und somit überaktive Muskeln beruhigen kann. Heute ist Botulinumtoxin Typ A für mehr als 20 verschiedene Indikationen in über 70 Ländern zugelassen. Gängige medizinische Routine sind längst Behandlungen der Muskulatur bei Spastiken (auch bei Kindern), bei chronischen Nervenerkrankungen, zur Migräne- und Spannungskopfschmerztherapie, bei übermässigem Schwitzen, aber auch in der Prokto-Chirurgie (z.B. zur Behandlung von Patienten mit Rissen in der Afterschleimhaut.)

Insgesamt zählt Botulinumtoxin A wohl mit über 77 Placebo-kontrollierten, doppelblinden klinischen Studien und über 20 Jahre zurückreichender klinischer Langzeiterfahrung zu einem sehr gut untersuchten Arzneimittel.

 


 

Botox und Tierversuche - gut zu wissen:

In der Herstellung biologischer Präparate, zu denen auch Produkte mit Botulinumtoxin gehören, spielen die Untersuchungen zur Chargenfreigabe eine wichtige Rolle. Über Tierversuche und andere Methoden müssen die Produktsicherheit und Wirkstärke jeder einzelnen Charge (jedesmal wieder aufs neue) nachgewiesen werden. Dies ist eine Auflage der Gesundheitsbehörden für Arzneimittelhersteller. Für die Überprüfung von Botulinumtoxin-Präparaten galt bis 2011 der sog. "LD50-Test" (jedesmal wieder an einer großen Zahl an Mäusen letal erprobt) als Standard.

Die Firma Allergan - Hersteller von BOTOX® und VISTABEL® - haben durch Entwicklung eines innovativen Tests weltweit als erstes tierversuchsfreies Verfahren mit Zellkulturen die behördlichen Zulassungen erhalten. Im Juni 2011 von der US-Behörde FDA; im Februar 2012 vom deutschen Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte. Mittlerweile sind in allen 27 EU-Ländern Tierversuche im Rahmen der Chargenfreigabe für beide Produkte nahezu obsolet und die neuen Testverfahren werden routinemäßig für BOTOX® und VISTABEL® eingesetzt. Die Firma Allergan gewährleistet dennoch mit dem neuen Testverfahren ein hohes Maß an Sicherheit, so dass die Herstellung, die Eigenschaften und die Qualität von BOTOX® und VISTABEL® unverändert bleiben.

In unserer Praxis kommen ausschließlich diese beiden Produkte für den Wirkstoff Botulinumtoxin A zum Einsatz.

 


Eine der häufigsten Fragen in der Sprechstunde:

 

Wie lange hält die Botulinumtoxin-Wirkung an? 

Wir können diese Frage folgendermaßen beantworten: Es hängt von der Dosierung und dem Patienten ab. Sie sollten mit zunächst 2-4 Behandlungen pro Jahr kalkulieren, später reichen möglicherweise auch schon 1-2 Sitzungen. Abhängig ist dies auch von anderen Faktoren wie der Dosierung und dem "mimischen Training". Häufig "trainierte" Muskeln regenerieren schneller als wenig bewegte. Daher ist der Effekt der Botulinumtoxinbehandlung an den Augen (Lachfalten) meist kürzer als im Bereich der Zornesfalte, da diese häufig mehr bewegt werden. Eine Erstbehandlung sollte in der Regeln nach zwei bis drei Monaten wiederholt werden. Dann kann der Behandlungsabstand in der Regel um jeweils vier Wochen bis zu ca. einem halben Jahr gestreckt werden.